Weil es Spaß macht!

Frauenchor der Polizei Köln existiert seit fünf Jahren

Kalk (pas). Der "Kölner Schutzmann" Jupp Menth durfte nicht fehlen: Als im Polizeipräsidium der Polizeifrauenchor Köln e.V. Geburtstag feierte, gratulierte er mit einem kleinen Auftritt. Die Frauen selbst feierten sich selbst- verständlich auch und gaben sich ein Ständchen.

"Eigentlich können wir heute gleich zwei Geburtstage feiern", freute sich die Vorsitzende Susanna Kemper. Zum Einen gab es bereits vor sechs Jahren, am 8. März 2006, die Einladung, bei der Kölner Polizei einen Frauenchor  zu gründen. Als eingetragener Verein existiert er seit genau einem Jahr später.

Kurz nach dem Gründungsaufruf unter dem Motto "Ja, wir singen!" trafen sich dann auch 13 Frauen, die mitsingen wollten. Kemper: "Es waren erstaunlich viele Frauen ohne Gesangserfahrung und Notenkenntnisse darunter. Trotzdem hatte der Chor nach nur wenigen Wochen bereits einen annehmbaren Sound." Bereits Ende 2006 zählte der Chor 25 Mitglieder. Heute treffen sich an jedem Donnerstag ab 18.30 Uhr mehr als 60 Sängerinnen zwischen 18 und 75 Jahren.
Es singen nicht nur Polizistinnen mit, sondern auch andere Frauen, die einfach Spaß an Musik haben. "Wir haben auch viel Spaß miteinander und unsere Gemeinschaft hält wunderbar zusammen", sagt Sopranistin Barbara Thurn.
Trotz seines jugendlichen Alters erlebte der Chor bereits markante Höhen und Tiefen. "Wir traten schon in Dresden, Hamburg und Paris auf", erzählt Kemper. Lebhaft sind die Erinnerungen an Dresden 2008. Der dortige Polizeichor hatte sie eingeladen. "Die hatten den Mut, das zu tun", schmunzelt die Vorsitzende. Schließlich hatten die Kölner Frauen bis dahin noch keine Auftritte außerhalb Kölns absolviert, sondern lediglich auf Stadtteilveranstaltungen, Jubiläumsfeiern oder auf Einladung der Stiftung "Kalk gestalten" gesungen. Doch seien die Dresdner begeistert gewesen. Kemper: "Vielleicht auch deshalb, weil wir uns mit dem Lied 'Mer losse den Dom in Kölle' eingesungen haben." Seit 2009 gibt ein Mal in zwei Jahren ein Sonderprogramm mit dem Titel "Rock trifft Röcke". Kemper: "Dessen durchschlagender Erfolg hat uns selbst überrascht." Schwierige zeiten erlebte der Chor im vergangenen Jahr. Damals verließ der Chorleiter das Ensemble und die Existenz der Gruppe stand auf dem Spiel. Doch fanden die Frauen mit Hermann Josef Roosen einen engagierten Nachfolger.
Polizeipräsident Wolfgang Albers gratulierte "seinen" Frauen: "Ich lernte sie wenige Tage nach meinem Amtsantritt kennen und ihr Motto "Wir sind nicht die Besten, aber die Lustigsten" gefiel mir sehr." Der Polizeifrauenchor Köln sucht weiterhin Verstärkung. "Vor allem junge Frauen sind bei uns willkommen", so Heike Gehrmann vom zweiten Alt.

Letzte Änderung: Dienstag, 20.03.2012 11:30 Uhr

Zufrieden mit der Zustellung?

Köln. Uns ist wichtig, dass Sie zufrieden sind - darum freuen wir uns jederzeit über Ihre Hinweise und Anregungen zur Zustellung des KÖLNER WOCHENSPIEGEL. Ab sofort können Sie uns Ihr Feedback noch einfacher zukommen lassen... »

Blaulicht - Der Kölner-Polizeireport

Hier finden Sie die aktuellen Polizei- und Feuerwehrmeldungen aus Köln... »

Alle Titel im Großraum Köln/Bonn

Lernen Sie die weiteren Anzeigenblätter im Großraum Köln/Bonn kennen. »