Jetzt noch schnell Nisthilfen aufhängen

Naturschutzbund gibt Tipps - Bauanleitung im Internet

Oberberg. Die ersten Meisen, aber auch Sperlinge und Stare bauen ihre Nester. Aber: "Natürliche Brutplätze für Höhlenbrüter wie Meisen sind heute Mangelware", so Professor Walter Breuer vom Naturschutzbund (NABU) Oberberg.
"Alte Bäume mit Höhlen oder Spechtlöchern werden als Risiko angesehen und beseitigt. Für Vögel gehen Brutplätze in den Baumhöhlen verloren."

Da können nur künstliche Nisthilfen den wohnungssuchenden Tierarten über die Runden helfen. "Mit einem Nistkasten kann man Meisen, Feld- und Haussperlingen, Rotschwänzen oder dem Star ein passendes Quartier schaffen," erklärt der NABU-Vogelexperte. Für die Meisen ist es jetzt allerhöchste Zeit, einen Kasten aufzuhängen. Auch Stare und Kleiber bereiten schon den Einzug vor.

Mit etwas handwerklichem Geschick und ohne großen finanziellen Aufwand kann man mit neuen Nistkästen selbst etwas für die Vögel tun. Anleitungen für Holz-Nistkästen gibt es beim NABU-Oberberg (www.nabu-oberberg.de). Und: Keine Holzschutzmittel verwenden.
Wer selber keine Nisthilfen bauen möchte, kann auf ein breites Angebot in Baumärkten zurückgreifen.

"Aber voll ausgebuchte Nistkästen sind nur zu erwarten, wenn der Garten naturnah gestaltet ist und die Vögel auch Nahrung finden," erklärt Professor Breuer. "Also am besten nicht jede Gartenecke aufräumen und bitte nie Gift verwenden."

Letzte Änderung: Dienstag, 27.03.2012 12:01 Uhr

Alle Titel im Großraum Köln/Bonn

Lernen Sie die weiteren Anzeigenblätter im Großraum Köln/Bonn kennen. »